Hallo

Hallo
Radelnd die Welt erkunden

4. Mai 2012

Zurück in der Heimat


Hallo zusammen

Nachdem ich mir ein paar erholsame Ruhetage in Chiang Khong gegönnt habe, befreite ich mich und mein Velo aus unserer Lethargie und fuhr in drei Tagen nach Chiang Mai, meiner letzten Station in Asien. Radeln in Thailand ist anders als in China. Hier musste ich einmal mehr die Straßenseite wechseln (von rechts auf links) und es herrscht nun wieder schwüles Klima, das einem den Schweiß aus den Poren reißt, als wäre die Luft nicht schon genug getränkt mit Feuchtigkeit. Die Straßen sind sehr gut ausgebaut und meistens kann man auf einem breiten Pannenstreifen radeln. Der größte Unterschied besteht jedoch darin, dass in Thailand die Steigungen extrem steil sein können (wenn auch nicht so lang wie in China). Jedenfalls habe ich in diesen letzten Tagen nochmals ein paar herausfordernde Hügel erklommen, die ich nicht so schnell vergessen werde. Die Menschen habe ich auch hier im nördlichen Zipfel von Thailand äußerst freundlich erlebt. Immer wieder hat man mir zugewinkt oder mir einen Gruß zugerufen. Und ich war erstaunt, doch auch Thais zu treffen, mit denen ich auf Englisch kommunizieren konnte. Das erleichtert einem das Reisen um einiges.

Chiang Mia habe ich dann so richtig genossen. Mir gefällt diese Stadt! Speziell im alten Teil findet man sehr ruhige Sträßchen, die sich durch die hintersten Winkel schlängeln und wo man immer wieder neue, schöne Restaurants findet. Auf den Märkten habe ich noch das Eine und Andere eingekauft und schließlich habe ich alles zusammengepackt und mich zum Flughafen bringen lassen.

Der Rückflug via Bangkok und Dubai nach Zürich war absolut problemlos.

Und so war ich innerhalb weniger Stunden zurück auf heimischem Boden! Das war im ersten Moment schon etwas komisch, doch die Vertrautheit meines Geburtslandes hat mich rasch eingeholt.

Ich ließ es mir nicht nehmen, auch das allerletzte Teilstück dieser Reise noch mit dem Velo zurück zu legen. So bin ich dank trockenem Wetter (bei Regen hätte ich den Zug genommen) vom Flughafen aus in zwei Etappen nach Hause geradelt. Meine letzte Nacht in einem fremden Bett verbrachte ich in Aarau bei Guido (dem treusten Kommentarschreiber dieses Blogs) und seiner Frau Rita. Sie sind wundervolle Gastgeber und ich wurde nochmals so richtig verwöhnt (bevor Kitty das wieder übernahm).

Am 1. Mai bin ich gesund, glücklich und zufrieden am Endpunkt dieser Reise angekommen! Und als wäre das noch nicht Beseligung genug, konnte ich grad mit Kitty in eine neue Wohnung einziehen. Alles war vollkommen!

Somit schließt dieser Blog. Es werden keine weiteren Berichte mehr folgen. Danke euch allen für euer Interesse!

Mit herzlichen Grüßen! Mich

Und noch die letzten Fotos

Ein letzter Blick auf den Mekong


Bald wieder vereint mit Kitty

Alles blüht in der Schweiz. So schön!

An der "Ziellinie"

Aussicht vom Balkon unserer neuen Wohnung

Den Kopf etwas mehr nach links geschwenkt

22. April 2012

Worte über China

Hallo zusammen

Während den vergangenen sechs Wochen konnte ich "Yunnan", die südwestlichste Provinz in China mit dem Fahrrad bereisen. In dieser Zeit hatte ich keinen Zugang auf den Blog und ich habe nur per Email einen kleinen Kreis von Freunden und Bekannten über mein Befinden informiert. Ich möchte es jedoch nicht unterlassen, nebst den veröffentlichten Fotos, meine Eindrücke auch wörtlich darzustellen. 

Vor sieben Jahren (Juni bis September 2005) war ich zum ersten Mal in China. Ich habe damals in vier Monaten das Land von Süden (Yunnan) bis in den Norden (Innere Mongolei) mit dem Fahrrad durchquert und einen Grossteil der gleichen Strecke auch wieder in die gegengesetzte Richtung zurückgelegt. Dabei bin ich stets im Landesinnern geblieben und habe die dicht besiedelte Ostküste ausgelassen. 

China hat mich vom ersten Augenblick an gefesselt, fasziniert, schockiert, verwundert, erstaunt - einfach tief berührt. In meinen Augen ist es mit nichts Anderem vergleichbar. China ist einzigartig! Und das macht einen Besuch dieses Landes enorm spannend. China zu beschreiben ist jedoch unmöglich - jedenfalls für mich. Man kann es sich nicht vorstellen, wenn man es nicht selber gesehen, gerochen, gehört und erlebt hat. Sobald man die Grenze überquert, schmiegt sich ein komplett fremder Geist an einem fest, so als würde man auf dem Jahrmarkt eine neue, geheimnisvolle Sensation entdecken, die einem sofort in den Bann zieht und alle Sinne berauscht. Sehr reizvoll! Allem voran waren es die Chinesen selbst, die mit ihrer warmen Herzlichkeit, ihrer überschwänglichen Begeisterung, ihrer freigiebigen Grosszügigkeit, ihrer offenen Einstellung, ihrer lieblichen Freundlichkeit und ihrer aufrechten Echtheit mein Herz im Sturm eroberten. Obwohl die Verständigung kaum möglich war (99% der Menschen, die ich getroffen habe, sprachen kein Englisch), wurde ich mit Gastfreundschaft und tief gehenden Begegnungen überflutet wie das "Drei-Schluchten-Tal" im Jangtsekiang, das zu dieser Zeit bereits als Stausee aufgefüllt wurde. 
Was mich ebenfalls vom ersten Tag an betörte, war das köstliche, vielfältige Angebot an Speisen. In China isst man überall wie ein mächtiger Kaiser, wie ein Grossmogul (nicht Grossmaul!), wie ein Magnat an einem diplomatischen Bankett. Und das zu einem Spottpreis! 

Im Jahr 2005 befand sich das Land in einem riesigen Umbruch. Überall wurde modernisiert und zukunftsweisend gebaut. Betonsiedlungen wuchsen von Menschenhand heraufbeschworen, wie Efeu aus dem Boden. Strassenbeläge wurden weggerissen, um Autobahnen, Überlandstrassen und Zufahrtswege in ein neues Netz aus Bitumen einzubinden. Das Land war eine einzige grosse Baustelle, ein Tummelplatz für Lastwagen, Bagger und Bauarbeiter. Was habe ich damals geflucht, weil ich fast täglich gezwungen war, auf schlammigen, sandigen, staubigen, holprigen oder steinigen Wegen meine Etappen hinter mich zu bringen. Was habe ich geflucht, weil ich zwischen tausenden von hupenden und Staub aufwirbelnden Lastwagen gestrampelt habe wie einer auf dem Rücken liegender Käfer. Nie wusste ich, was vor mir lag. Da konnte ich auf dem sanftesten Asphalt dahin flattern wie ein Schmetterling und nach der nächsten Kurve verlor sich die Strasse im Nichts und ich krabbelte wie eine Wühlmaus durch die Erde. Das war zu jener Zeit viel Stress für mich und eine harte Prüfung. Darum wollte ich nochmals hierher kommen. Ich wollte sehen, ob sich inzwischen etwas verändert hat. Ich wollte erleben, inwiefern sich das Land gewandelt hat.

Und ich wurde nicht enttäuscht!

Mittlerweile ist die Autobahn zwischen allen wichtige Orten in Yunnan fertiggestellt. Ein grauschwarzes Band, das über Senken schwebt und durch Berge dringt. Der ganze Transport befindet sich darauf. Alle wollen schnell und komfortabel von "A" nach "B", wer kann es ihnen auch verübeln, ist ja bei uns nicht anders. Doch für des Radlers Freude existiert die alte Strasse noch und sie wird sogar relativ gut unterhalten. Und das heisst nur Eines: Labsal. Balsam, so rein wie Waschpulver für die geschundene Radlerseele! Ruhig ist es auf ihr, kaum noch motorisierte Fahrzeuge sind da anzutreffen, niemand der hupt, kein Abgas, das einem den Atem stiehlt. 

Yunnan ist bergig, da gibt es kein Flachstück. Die Anstiege und Abfahrten sind häufig lang (15 bis 20km), jedoch nie steil. Es gab Tage, da habe ich vier Pässe erklommen. Oftmals schlängelt sich die Strasse durch dichten, wilden Wald (der Süden Yunnan ist ein riesiges Naturschutzgebiet), dessen Bäume herrlichen Schatten spenden. Ich war manchmal stundenlang alleine unterwegs, in den endlosen Aufstiegen lediglich angefeuert von den unterschiedlichsten Geräuschen aus dem üppigen Dschungel. Je höher man kommt, desto lichter wird die Flora und umso mehr sieht man in die Ferne. Da macht sich der Blick frei über kilometerweite Hügelketten mit Teeplantagen, Bergflanken an denen Reisterrassen und Getreideflecken hängen. Und irgendwo tief unten sieht man die Autobahn. Jegliches Stück Land wird noch von Hand und mit Tieren wie zu Maos Zeiten bewirtschaftet. Zwischen den grossen modernen Städten scheint die Zeit nicht voranzukommen, so als klebe sie in frisch gestrichenem Lack. Da hat die neue Welt kaum Fuss gefasst.

Mir gefällt es, mich in diesem Hin und Her zu bewegen. Das ist so spannend. Da hält man sich in einer glitzernden modernen Welt auf, spürt förmlich diesen unerschöpflichen Vorwärtsdrang, indem sich das Land befindet, und nur ein paar Kilometer weiter taucht man in eine Gegend ein, die sich seit Jahrhunderten kaum verändert hat. 

Die Liebenswürdigkeit der Menschen und das feine Essen haben sich in den sieben Jahren nicht verändert. Mir kam man wiederum mit einer Herzlichkeit und Freude entgegen, die mich tief berührte. Ganz selbstverständlich wurde ich zum Essen und Trinken eingeladen, Zigaretten wurden mir angeboten (gilt hier als ein Freundschaftsakt) und man versuchte mit Händen und Füssen mit mir zu kommunizieren. Überall, wo ich entlang kam, rief man mir ein "Hallo" zu oder zeigte mir den nach oben gerichteten Daumen. Dabei spielte es keine Rolle, ob ich am Fahrrad fahren oder am spazieren war. Natürlich war ich für die Meisten die Jahresattraktion und man starrte mich an, als wäre ich Pinocchio. Doch die Chinesen haben eine angenehme Art, mit der ich gut zurecht kam. 
Und verköstigt wurde ich auch diesmal wieder wie eine Hoheit. Das Essen ist für Radreisende hier wirklich das absolute Nirwana, der Mount Everest, Himmel auf Erden. Auch für mich als Vegetarier überhaupt kein Problem. Dabei staunte ich immer wieder, unter welch einfachen Bedingungen und in welch schmutzigen Küchen das Essen zubereitet wird. Die Chinesen können zaubern! 

Positiv überrascht war ich auch von dem gut ausgebauten Netz an Hotels. Hier hat sich einiges getan seit meinem letzten Besuch. Ich fand meistens wunderschöne Zimmer auf einem hohen Standart und sauber gehalten. Und durchaus bezahlbar (im Schnitt wohl etwa 8 Euro für ein Doppelzimmer). 

März und April sind ideal, um die Gegend mit dem Velo zu bereisen. Im Süden Yunnans ist es noch tropisch, doch mit jedem Tag, den man mehr gegen Norden fährt, wird das Klima trockener und auch kühler, denn es geht ständig nach oben. Kunming liegt auf knapp 2000 m.ü.M. und dort braucht es zu dieser Jahreszeit am Abend einen Pullover. Ich hatte fast immer Sonnenschein (nur einen Vormittag hat es mal geregnet) und Temperaturen um die 25°C. Wirklich perfekt zum Radeln. 

Ihr merkt, ich hatte eine gute, spannende Zeit in Yunnan und ich hätte es dort noch länger ausgehalten. Ich kann die Gegend allen empfehlen, die fernab des Massentourismus eine einzigartige Kultur entdecken wollen. Und wenn man sich nicht vor bergigem Terrain fürchtet, so lege ich euch wärmstens ans Herz, die Region mit dem Fahrrad zu bereisen. 

Es gäbe noch viel zu erzählen. In meiner Schwärmerei habe ich die negativen Seiten ausgelassen - und von denen gibt es natürlich auch ein paar ;-)

Vorgestern habe ich Thailand erreicht. Von der Chinesisch/Laotischen Grenze führt nun eine neu ausgebaute Strasse mit erstaunlich wenig Verkehr direkt nach Houy Xay, die laotische Grenzstadt am Mekong (Mohan - Houy Xay = 240km). Wenn man dort den Fluss überquert, landet man in Chiang Khong. Und das gehört zu Thailand. 

Von hier brauche ich noch vier Tage bis nach Chiang Mai. Dort endet meine Reise. Am 30. April bin ich wieder in der Schweiz. Viele von euch werde ich hoffentlich persönlich treffen können. Ich freue mich darauf! 

Mit warmen Grüssen. Mich

21. April 2012

Bilder von China / April

"Nie hau" zum Zweiten!


Hier nochmals ein paar Bilder, die ich von Dali bis zurück an die Laotische Grenze aufgenommen habe. 


Herzliche Grüsse, Mich


Obelix war wohl Chinese!

Weggefährten

Radler aus China (check out the panniers!)

Tor zur schönen Altstadt in Xiangyun...

... und kein einziger Tourist! 

Zahnarzt direkt an der Strasse





Sehr viele Arbeiter auf den Feldern

Scheue Jungs beim Mittagshalt

In solchen Küchen entsteht das feinste Essen 

Wie z.B. dies!

Einmal mehr eine Traumstrecke!

Solches war zum Glück selten

Radweg hinein nach Kunming

Städtisches Polizeiauto


Taxi

Ich kann es nicht genug zeigen!


Quo vadis?



Park in Yuanjiang

Bergdorf



Jeder mögliche Fleck wird kultiviert


Verlassene Raststätte (nun hat's eine Autobahn)

Zurück in die Tropen


Die Städte sind oft riesig


Einfach traumhaft schön!

Nicht "Welcome!", sondern "bye bye!" (leider!)

20. April 2012

Bilder von China / März

Nie hau!


Hier eine Auswahl an Bildern, die im März auf meiner Fahrt durch "Yunnan" entstanden sind. 


Noch eine Anmerkung zum ersten Bild: Celine und Antoine sind mit ihrem speziellen Tandem von Frankreich nach Asien gefahren. Ich habe sie in Laos kurz vor der Grenze zu China getroffen und wir haben dann bis Kunming immer wieder Zeit miteinander verbracht. Die beiden waren für mich in den ersten drei Wochen Chinas eine fantastische Stütze und wunderbare Gesellschaft, die ich sehr lieb gewonnen habe. Eine dieser Begegnungen, die sich tief in die Seele graben und für ewig dort hängen bleiben. Sie zogen weiter nach Peking, um von dort mit der Transsibirischen Eisenbahn zurück nach Europa zu reisen. Im Sommer wollen wir uns unbedingt wieder treffen!
Ihnen wurde übrigens in Laos eine Fahrradtasche gestohlen!


Und noch eine Notiz zu den Bildern: ich habe einige Strassen fotografiert (wie ihr merken werdet), weil ich mich eben einen grossen Teil auf ihnen befunden habe und sie für einen Radreisenden enorm wichtig sind, tragen sie doch wesentlich dazu bei, wie man ein Land erlebt. Ich möchte euch mit den Fotos zeigen, wie wunderbar die Strassen in Yunnan sein können und ich nicht umsonst so von dieser Gegend schwärme.




Celine et Antoine

Viel Ästhetik in China

Viel Freundlichkeit in China


Überall sieht man spielende Leute

Tja!

Schlaraffenland für Gourmets

Spitalbett gleich an der Strasse!





Traumstrecke für Radler

Mit wenig Verkehr, aber...

... Achtsamkeit braucht's dennoch!

Nach dem Essen im Restaurant!

Morgenstimmung

Tolle Gesellschaft beim Mittagessen

Tee für all die Teetrinker


Jeder grössere Ort hat schöne Plätze


Viele Grosseltern hüten ihre Enkel



Neue Gebäude im alten Stil

Die meiste Landwirtschaft wird noch wie seit hunderten von Jahren betrieben

Die "213" für lange Zeit meine Route

Boden wird überall bewirtschaftet


Herzliche Begegnung


Hoppla!

Da juckt jedes Radlerherz!

Infusion direkt auf der Strasse!


Mein Mittagessen

Obelix wäre hier im Paradies!


Helm tragen empfiehlt sich!


Xiaguan (New Dali)

Ankunft in Dali (Old City)

Touristenmeile in Dali


Die wahren Heldinnen in China sind all die hart arbeitenden Frauen auf dem (Strassen-) Bau

Abfallkübel in Dali


Einer der vielen Touristen in Dali



Souvenirs

Generationen

Was gibt's Neues?





Restaurant-Auslage








Alles klar?




Südtor nachts


Überall wird am Abend getanzt und musiziert