Hallo

Hallo
Radelnd die Welt erkunden

4. Mai 2012

Zurück in der Heimat


Hallo zusammen

Nachdem ich mir ein paar erholsame Ruhetage in Chiang Khong gegönnt habe, befreite ich mich und mein Velo aus unserer Lethargie und fuhr in drei Tagen nach Chiang Mai, meiner letzten Station in Asien. Radeln in Thailand ist anders als in China. Hier musste ich einmal mehr die Straßenseite wechseln (von rechts auf links) und es herrscht nun wieder schwüles Klima, das einem den Schweiß aus den Poren reißt, als wäre die Luft nicht schon genug getränkt mit Feuchtigkeit. Die Straßen sind sehr gut ausgebaut und meistens kann man auf einem breiten Pannenstreifen radeln. Der größte Unterschied besteht jedoch darin, dass in Thailand die Steigungen extrem steil sein können (wenn auch nicht so lang wie in China). Jedenfalls habe ich in diesen letzten Tagen nochmals ein paar herausfordernde Hügel erklommen, die ich nicht so schnell vergessen werde. Die Menschen habe ich auch hier im nördlichen Zipfel von Thailand äußerst freundlich erlebt. Immer wieder hat man mir zugewinkt oder mir einen Gruß zugerufen. Und ich war erstaunt, doch auch Thais zu treffen, mit denen ich auf Englisch kommunizieren konnte. Das erleichtert einem das Reisen um einiges.

Chiang Mia habe ich dann so richtig genossen. Mir gefällt diese Stadt! Speziell im alten Teil findet man sehr ruhige Sträßchen, die sich durch die hintersten Winkel schlängeln und wo man immer wieder neue, schöne Restaurants findet. Auf den Märkten habe ich noch das Eine und Andere eingekauft und schließlich habe ich alles zusammengepackt und mich zum Flughafen bringen lassen.

Der Rückflug via Bangkok und Dubai nach Zürich war absolut problemlos.

Und so war ich innerhalb weniger Stunden zurück auf heimischem Boden! Das war im ersten Moment schon etwas komisch, doch die Vertrautheit meines Geburtslandes hat mich rasch eingeholt.

Ich ließ es mir nicht nehmen, auch das allerletzte Teilstück dieser Reise noch mit dem Velo zurück zu legen. So bin ich dank trockenem Wetter (bei Regen hätte ich den Zug genommen) vom Flughafen aus in zwei Etappen nach Hause geradelt. Meine letzte Nacht in einem fremden Bett verbrachte ich in Aarau bei Guido (dem treusten Kommentarschreiber dieses Blogs) und seiner Frau Rita. Sie sind wundervolle Gastgeber und ich wurde nochmals so richtig verwöhnt (bevor Kitty das wieder übernahm).

Am 1. Mai bin ich gesund, glücklich und zufrieden am Endpunkt dieser Reise angekommen! Und als wäre das noch nicht Beseligung genug, konnte ich grad mit Kitty in eine neue Wohnung einziehen. Alles war vollkommen!

Somit schließt dieser Blog. Es werden keine weiteren Berichte mehr folgen. Danke euch allen für euer Interesse!

Mit herzlichen Grüßen! Mich

Und noch die letzten Fotos

Ein letzter Blick auf den Mekong


Bald wieder vereint mit Kitty

Alles blüht in der Schweiz. So schön!

An der "Ziellinie"

Aussicht vom Balkon unserer neuen Wohnung

Den Kopf etwas mehr nach links geschwenkt

1 Kommentar:

  1. einen letzten für diese reise.... lieber mich liebe kitty
    menschen die reisen können wenn sie wollen erzählen, bewegen damit menschen die "zu hause" reisen. dafür bedanke ich mich bei die mich und auch beid dir kitty von herzen. den blog verfolge ich natürlich auch aus eigeninteresse: da ist ein paar, ein mensch unterwegs, er erzählt aus seiner sicht von seinen abenteuern. das be-geistert mich, inspiriert mich, lässt mich träumen, ideen kreiren und umsetzten.
    ohne menschen die ihre lebensvision nicht umsetzten und davon berichten würden wäre die menschen-welt um vieles ärmer und "grau". deshalb herzlichen dank fürs schreiben, fürs mit-teilen und teil-haben lassen.
    rita und ich aheben uns über euren besuch, und deinen besuch mich sehr, sehr gefreut!
    (die ersten sein zu dürfen, die die news aus der weiten radlerwelt erfahren ;-)

    AntwortenLöschen